Warum in die Ferne schweifen? Das Gute liegt so nah!

Neu im Angebot: Öko-Wanderungen

Bei den bisherigen Wanderungen der Blauen Leiter wurde immer wieder ein großes Interesse an der Natur sowie an ökologischen sowie geschichtlichen Zusammen-hängen festgestellt.

 

Deshalb wurde jetzt ein Konzept erstellt, das neben der reinen Wanderfreude auch viele Infos zu Natur, Ökologie und Geschichte vermittelt.

Aktuelle Termine:

1. Öko-Wanderung

Bunker in schöner Natur: Sperrzeugamt Heinschenwalde

So., 25. Mai 2019 10 Uhr Bahnh. Heinschenwalde (siehe unten)

Ausgebucht, beendet

 

2. Öko-Wanderung

Bunker in schöner Natur: Sperrzeugamt Heinschenwalde

So., 7. Juli 2019 10 Uhr Bahnhof Heinschenwalde (siehe unten)

Ausgebucht, beendet

 

3. Öko-Wanderung

Bunker in schöner Natur: Sperrzeugamt Heinschenwalde

So., 18. Aug. 2019 10 Uhr Bahnh. Heinschenw. (siehe unten)

Ausgebucht, beendet

 

4. Öko-Wanderung

Bunker in schöner Natur: Sperrzeugamt Heinschenwalde

So., 15. Sept. 2019, 10 Uhr Bahnh. Heinschenw. (siehe unten)

Ausgebucht/Warteliste

 

5. Öko-Wanderung (Achtung: Terminverschiebung!)

Bunker in schöner Natur: Sperrzeugamt Heinschenwalde

So., 13. Okt. 2019, 10 Uhr Bahnh. Heinschenw. (siehe unten)

Ausgebucht/Warteliste

 

 

6. Öko-Wanderung

Bunker in schöner Natur: Sperrzeugamt Heinschenwalde

So., 19. April 2020, 10 Uhr Bahnh. Heinschenw. (siehe unten)

Ausgebucht/Warteliste

 

 

Infos und Anmeldung: 04768-922050 oder proarte@t-online.de

 

7. Öko-Wanderung

Wasserkundliche Wanderung an der oberen Geeste

Termin wird noch bekanntgegeben (siehe unten)

Infos und Anmeldung: 04768-922050 oder proarte@t-online.de

 

8. Öko-Wanderung

Moore als Klimaretter: Hohes Moor bei Elm

Termin wird noch bekanntgegeben (siehe unten)

Infos und Anmeldung: 04768-922050 oder proarte@t-online.de

Die Merkmale der Öko-Wanderungen:

1.) Die Wanderungen finden in der Region statt. Der Startpunkt ist mit öffentlichen Verkehrsmitteln gut erreichbar bzw. es werden Fahrgemein-schaften gebildet.

2.) Die Wanderung steht unter einem Zentralthema, z.B. Moore und Klima-schutz, ökologische Landwirtschaft, Zustand unserer Wälder und Gewässer, geschichtliche Hintergründe usw.

3.) Auf der Wanderung werden ökologische Zusammenhänge anschaulich dargestellt und Missstände aufgezeigt.

4.) Bei entsprechendem Wetter wird zum „ökologischen“ Ausgleich der Seele das gemeinsame Wald- oder Wiesenbaden angeboten.

5.) Den Teilnehmern wird als Wander-Verpflegung die Mitnahme von (Bio-)Produkten der Region empfohlen.

6.) Ein Lichtbildervortrag vor oder nach der Wanderung vertieft das Thema.

4. Öko-Wanderung: Alte Bunker in schöner Natur

So. 15. Sept. 2019 10 Uhr Bahnhof Heinschenwalde (ausgebucht)

Das Gebiet des nördlichen Hinzels bietet neben wunderschöner Natur auch eine historische Wanderung durch das ehemalige Marinewaffen-Arsenal. Nach dem Krieg wurden die Bunker gesprengt und die anderen Gebäude in vielfacher Weise genutzt. Etwa 350 Menschen entwickelten anschließend ein pulsierendes Leben mitten im Wald. Heute sind von alledem nur noch ein paar Spuren übrig geblieben als nachdenklich stimmende Zeugnisse für die Vergänglichkeit der menschlichen Werke und auch des menschlichen Lebens selbst.

Treffpunkt für die Wanderung ist der Bahnhof Heinschenwalde, mit der EVB stündlich erreichbar von Bremervörde und Bremerhaven. Am der alten Bremerhavener Straßen-bahn und dem ehemaligen Torfwerk vorbei gehen wir zur historischen Verladerampe und dann auf dem Gleisbett der Feldbahn über die Geestebrücke hinein in das Gelände des ehemaligen Sperrzeugamtes.

Die ersten gesprengten Bunker werden sichtbar, alle verbunden durch die Gleisbettungen. Spekta-kuläre Bunkerbegehungen gibt es allerdings nicht und die verblie-benen Spuren müssen fast schon kriminalistisch gesucht werden. Aber auch das hat seinen Reiz. 

Zwischendurch gibt es Erläuterun-gen zur „Sprache der Bäume“, es werden Tierspuren erklärt und wohlschmeckende Kräuter am Wegesrand können verzehrt werden. Bei trockenem Wetter und Interesse kann im weichen Moos das angesagte „Waldbaden“ ver-sucht werden. Für die gemütliche Brotzeit sollte Essen und Trinken mitgenommen werden.

Die am besten erhaltenen Bunker werden von außen besichtigt, bevor wir uns auf dem Gelände des Nach-kriegsdorfes umsehen. In dieser Idylle waren von 1947 bis 1969 ein Krankenhaus, die "Waldschule", Wohnungen für Flüchtlinge, diverse Firmen und die DEULA-Schule untergebracht. Nach einem Schlenker über den Standort des ehemaligen Moorhofes führt der Weg wieder zurück zum Bahnhof.

Die Tour ist ca. 9 km lang und dauert mit Rast etwa 4 Stunden. Für die Wanderung sind feste Schuhe und etwas Kondition sowie Trittfestigkeit notwendig. Es gibt aber immer auch die Möglichkeit, vorzeitig auf bequemen Wegen zum Bahnhof zurückzukehren. Anschließend gibt es in der Blauen Leiter (ca. 8 km entfernt) eine Stärkung mit Kaffee und Kuchen sowie einen vertiefenden Lichtbildervortrag mit alten Karten und historischen Fotos. Das Kunstmuseum kann ebenso besichtigt werden wie der große Naturgarten.

Der Wanderführer ist Dr. Hans-Joachim Andres aus Frelsdorf. Er hat einige Jahre direkt neben dem Sperrzeugamt gewohnt und beschäftigt sich seit dieser Zeit intensiv mit dem Thema.

Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Voraussetzung ist eine bestätigte Anmeldung. Für Hunde besteht Leinenzwang im Naturschutz-gebiet. Die Wanderung selbst ist für Mitglieder der Wandergruppe „Blaue Leiter“ kostenlos. Anschließend gibt es in der Blauen Leiter eine Kaffeetafel und einen ausführlichen Lichtbildervortrag zum Thema; das Kunstmuseum kann ebenfalls besichtigt werden.  Anmeldungen unter  04768-922050 oder proarte@t-online.de.

Einzelheiten zur Wanderung auch im Flyer

Zum Vergrößern bitte 2 x klicken

Aktueller Flyer mit Einzelheiten zum Download
Flyer6.pdf
Adobe Acrobat Dokument 680.2 KB

Rückblick auf die Wanderung 25.06.2019

(Bremervörder Zeitung vom 03.03.2019)

Zum Vergrößern bitte 2 x klicken!

Artikel als PDF-Download

Wanderung Sperrzeugamt
Wanderung-Hinzel.pdf
Adobe Acrobat Dokument 308.6 KB

(Bremervörder Zeitung vom 03.07.2019)

Zum Vergrößern bitte 2 x klicken!

Artikel als PDF-Download

Eipulver für Hipstedt
Eipulver-Hipstedt.pdf
Adobe Acrobat Dokument 324.9 KB

3. Öko-Wanderung: Wasserkundliche Wanderung an der oberen Geeste

Um die Abwasserdiskussion in der Gemeinde Geestequelle mit einigen Fakten zu unter-mauern, wird sich die 3. Öko-Wanderung mit der Wasser-qualität der Geeste beschäf-tigen. Wir werden uns das Wasser der Geeste sowie die darin lebenden Tiere und Pflanzen genau ansehen. An verschiedenen Stellen werden Wasserproben entnommen und direkt vor Ort auf die wichtigsten Parameter untersucht.

Die Teichkläranlage in Hipstedt wird besichtigt und fachkundig erläutert. Auch hier werden Wasserproben entnommen und untersucht.

Aber auch das Wandern in weitgehend unberührter Natur wird nicht zu kurz kommen. Daneben gibt es viele natur-kundliche Erläuterungen zu den Tieren und Pflanzen am Wegesrand.

 

Dann geht es weiter entweder zum Bahnhof Oese oder über die Fischteiche und den Wurzelberg im Bogen zurück zum Bahnhof Heinschenwalde.

 

Die Wanderung wird an einem Freitag um 11 Uhr am Bahnhof Heinschenwalde beginnen. Weitere Informationen gibt es hier in Kürze. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Unverbindliche Voranmeldungen erbeten unter 04768-922050                      oder proarte@t-online.de

4. Öko-Wanderung: Moore und Klimaschutz

Das Hohe Moor in Elm bei Bremer-vörde ist ein Paradebeispiel für die erfolgreiche Wiedervernässung eines Moorgebietes. Hier kann man noch sehen, wie das Moor früher einmal ausgesehen hat. 

Auf der Wanderung wird die wichtige Rolle der Moore beim Klimaschutz anschaulich dargestellt. Tiere und Pflanzen des Moores werden vorgestellt und es wird auch über die schwere Arbeit der Moorbauern berichtet.

Die Wanderung beginnt um 12 Uhr mit einem gemeinsamen Mittag-essen in der Gaststätte "Zum Elmer See". Als Einstimmung auf die Wanderung wird ein kleiner Licht-bildervortrag zum Hohen Moor gezeigt, bevor dann zur Wanderung aufgebrochen wird. Eine gemein-same Kaffeetafel beschließt den interessanten Wandertag.

Wanderführer: Dr. Hans-Joachim Andres. Der genaue Termin wird noch bekannt gegeben. Die Teilnehmerzahl ist begrenzt. Voranmeldungen unter 04768-922050 oder proarte@t-online.de.